Abofalle: Hinter E-Books für Eltern kann Abzockmasche stecken

Stand:

Wer auf endlich-windelfrei.de oder baby-endlich-schlafen.de ein E-Book für vermeintlich nur 1 Euro kauft, kann in einer Abofalle landen. Wir erklären, was Sie tun können.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Sie sollten bei besonders günstigen Online-Angeboten vorsichtig sein.
  • Überprüfen Sie vor jedem Kauf die gesamte Website auf versteckte Hinweise.
  • Gegen ungewollte Abonnements können Sie sich wehren und Ihr Geld oft zurückholen.
Ein Baby schaut verärgert in die Kamera.
On

Wieso wird mir ein Abonnement unterstellt?

Manche Eltern suchen online nach Rat, wenn ihr Kind endlich windelfrei werden oder die Nacht durchschlafen soll. Dafür gibt es eine Vielzahl von Websites und Foren. Manche bieten kostenlose oder sehr günstige E-Books an, die auf Facebook und Instagram als hilfreiche Ratgeber beworben werden. Doch Vorsicht: Hinter solchen Angeboten können Abzockmaschen stecken. Der Kauf von E-Books auf baby-endlich-schlafen.de und endlich-windelfrei.de etwa führt in eine Abofalle. Dies meldeten betroffene Verbraucher dem Marktwächter Digitale Welt. Nach Überprüfung der Websites stellten die Marktwächter-Experten fest, dass die Kaufabwicklung vorsätzlich so gestaltet ist, dass der Abschluss eines monatlichen Abonnements leicht zu übersehen ist: Zwar gibt es Hinweise auf eine "automatische Verlängerung des Trainingsprogramms", jedoch in grauem Text vor grauen Hintergrund in der Fußzeile der Website- ohne jeglichen erkennbaren Zusammenhang mit der Bestellmaske für das E-Book.

Wie kann ich mich gegen ein ungewolltes Abonnement wehren?

Website-Betreiber sind verpflichtet, vertragliche Angaben wie Kosten und Laufzeit transparent und gut lesbar zu platzieren. Auch müssen Sie eine gesetzlich vorgeschriebene Vertragsbestätigung mit allen relevanten Angaben zum Vertragsinhalt per E-Mail erhalten. Hält sich der Anbieter nicht daran, so dass Sie den Abschluss eines Abonnements gar nicht bemerken, kommt auch kein wirksamer Vertrag zustande. Sie sollten sich in so einem Fall sofort wehren und dem Anbieter schreiben. Wir stellen Ihnen dafür einen Musterbrief zur Verfügung. Wenn Sie den Brief als Fax mit Sendebericht oder als Einschreiben (ggf. mit Rückschein) versenden, kann der Anbieter nicht behaupten, Sie hätten sich nie bei ihm gemeldet. Aber: Manche Anbieter geben im Impressum lediglich eine Adresse im Ausland an, so auch die Training Digital360 Ltd in den Arabischen Emiraten. Dann bleibt Ihnen nur der Widerruf per E-Mail.

Wie bekomme ich mein Geld zurück?

Eltern, die den elektronischen Ratgeber auf baby-endlich-schlafen.de und endlich-windelfrei.de für 1 Euro per Kreditkarte gekauft haben, bemerkten kurze Zeit später eine Abbuchung von 37 Euro. Den unberechtigt abgebuchten Betrag können Sie im sogenannten Charge-Back-Verfahren stornieren. Dafür kann jedoch eine Bearbeitungsgebühr anfallen. Die meisten Banken bieten auf ihren Websites Informationen zum Ablauf dieses Verfahrens oder eine Service-Rufnummer an. Wie Sie Ihr Geld zurückholen können, wenn Sie auf eine andere Art bezahlt haben, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wo bekomme ich Hilfe?

Besteht ein Anbieter auf Zahlung, obwohl Sie nie wissentlich einen Vertrag abgeschlossen haben oder droht er Ihnen, einen Anwalt einzuschalten, können Sie die Rechtsberatung Ihrer Verbraucherzentrale in Anspruch nehmen und sich auf Wunsch auch rechtlich vertreten lassen.

Beschwerdebox Header

Ihre Erfahrungen sind wichtig!

Für die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht können Ihre Informationen und Ihre Erfahrungen sehr wertvoll sein: Wir suchen Ihre Fälle aus den Bereichen Digitaler Markt, Finanzmarkt und Energiemarkt

Nutzen Sie unser kostenloses Beschwerdeformular >>


Wie erkenne ich unseriöse Online-Anbieter?

Es ist nicht leicht, seriöse Anbieter von unseriösen zu unterscheiden. Ein paar Hinweise gibt es aber schon. Achten Sie auf Folgendes:

  • Auffallend günstige oder stark reduzierte Preise

  • Unsichere Zahlungsarten, etwa nur per Vorkasse oder Kreditkarte

  • Schlechte oder zu viele gute Kundenbewertungen

  • Fehlendes Impressum

  • Keine oder schlecht verständliche Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

  • Sitz der Firma im Ausland, z.B. Training Digital 360 Ltd in den Arabischen Emiraten