Menü

Workshop „Dein Handy und der Krieg im Kongo“

17:00 Uhr
St. Ingbert
Veranstaltungsort:
vhs-Zentrum Kohlenstraße,
Kohlenstraße 13,
66386 St. Ingbert

Es klingt zunächst unwahrscheinlich, dass der Kauf des eigenen Handys etwas mit den Kriegen und Krisen in Afrika zu tun haben könnte. Informationen zu diesem Sachverhalt dringen nur sehr verhalten an die Öffentlichkeit. Aber tatsächlich haben unsere persönlichen Konsumentscheidungen nachhaltige Auswirkungen auf politische und gesellschaftliche Vorgänge in der ganzen Welt.

 

Coltan ist ein hochwertiges und seltenes Erz, das für die Herstellung von Mikrochips in elektronischen Geräten wie Handys und Computern von Bedeutung ist; es kam in der Vergangenheit zu einem großen Anteil (80%) aus Zentralafrika. Über den Erzabbau im Kongo finanzieren verschiedene politische Gruppierungen ihren Kampf gegeneinander. Seit dem Beginn des Coltan-Abbaus in der Demokratischen Republik Kongo sind immer wieder Soldaten aus den Nachbarstaaten Uganda, Ruanda, Simbabwe, Angola und Namibia sowie zahlreiche Rebellentruppen aus dem Kongo selbst in den Osten des Landes eingefallen, um ihre politischen Zielsetzungen zu finanzieren. Dabei wurden innerhalb weniger Jahre mehrere Millionen Menschen ermordet, während gleichzeitig der Weltmarktpreis für das Kilogramm Coltan auf atemberaubende 400 Dollar gestiegen ist. Nirgendwo sonst in der Welt leiden die Menschen so unter ihrem Rohstoffreichtum!

 

Eingeladen sind ausdrücklich Eltern mit ihren Kindern!

 

Zum Ablauf des Vortrages:

Einleitend wird mit den Teilnehmer*innen ein „Weltverteilungs-Spiel“ gespielt, in dem bildlich die weltweiten Unterschiede in den Bereichen Bevölkerung, Reichtum, Telefonversorgung/Internetzugang und CO 2 – Ausstoß aufgezeigt werden. Es wird über Fragen wie Klimawandel, Ressourcen, Wohlstand auf der Welt und die Auswirkungen unseres Klimawandels diskutiert.

Es schließt sich ein Vortrag mit PPT-Präsentation an, der die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge am Beispiel des Coltan-Abbaus im Kongo und dem hier tobenden Bürgerkrieg darlegt. Schließlich wird ein Film zur Problematik des Coltan-Abbaus im Kongo gezeigt (Dauer ca. 20 Minuten). Der Workshop schließt mit einer Abschluss-/Feedbackrunde, in der die wichtigsten Dinge nochmals rekapituliert und zusammengefasst werden.