Online-Vortrag: Fördermittel für energetische Gebäudesanierung

Am Donnerstag, den 13. Oktober bietet die Verbraucherzentrale zusammen mit der Volkshochschule in Friedrichsthal einen kostenlosen Online-Vortrag zum Thema Fördermittel für energetische Gebäudesanierung an. Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr und dauert inklusive Diskussion bis ca. 19:30 Uhr.

Wer kann eine Förderung beantragen?

Was bedeuten die technischen Mindestvoraussetzungen?

Können mehrere Förderprogramme gleichzeitig genutzt werden?

Wann, wo und wie können Anträge gestellt werden?

18:00 Uhr
- 19:30 Uhr

Am Donnerstag, den 13. Oktober bietet die Verbraucherzentrale zusammen mit der Volkshochschule in Friedrichsthal einen kostenlosen Online-Vortrag zum Thema Fördermittel für energetische Gebäudesanierung an. Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr und dauert inklusive Diskussion bis ca. 19:30 Uhr.

In Zeiten steigender Energiekosten denken viele Eigenheimbesitzer über energetische Gebäudesanierungen nach. Auch die Heizungserneuerung ist ein wichtiges Thema. Um die Privataushalte zu unterstützen, hilft die Bundesregierung mit Förderprogrammen. Es gibt Kredit- und Zuschussprogramme, Förderprogramme zur energieeffizienten Sanierung oder zur Nutzung erneuerbarer Energien, zur Dämmung, zum Austausch der Fenster, zur Optimierung von Heizungsanlagen und zur Baubegleitung.

Cathrin Becker, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, behandelt Fragestellungen wie: Wer kann eine Förderung beantragen? Was bedeuten die technischen Mindestvoraussetzungen? Können mehrere Förderprogramme gleichzeitig genutzt werden? Wann, wo und wie können Anträge gestellt werden? Mit diesem Vortrag soll den Eigenheimbesitzern der Weg durch den Förderdschungel erleichtert werden.

Die Teilnahme am Online-Vortrag ist bequem von zu Hause aus möglich und kostenlos. Man benötigt lediglich eine stabile Internetverbindung über Computer, Tablet oder Smartphone.

Anmeldung unter: https://next.edudip.com/de/webinar/energetische-gebaudesanierung-wege-durch-den-forderdschungel/763466

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz