Drückerkolonnen sind wieder im Saarland unterwegs

Pressemitteilung vom

In der Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V. mehren sich derzeit wieder die Beschwerden über eine Drückerkolonne, die arglosen Verbrauchern an der Haustür versucht ein Abonnement der Zeitschrift "Liboriusblatt" unterzuschieben.

Off

Das Prinzip ist der Verbraucherzentrale bereits aus der Vergangenheit bekannt: Arglose Verbraucher werden mit dem Argument, eine christliche Zeitschrift zu bestellen, überrumpelt.

So erscheinen Verkäufer unangekündigt während einer großen Familienfeier und nutzen die Unruhe. Oder sie wählen behinderte oder kranke Menschen aus. Manche Verkäufer geben auch vor, lediglich eine Quittung für den Erhalt des Gemeindeblattes zu benötigen und legen ein Formular zum Unterschreiben vor. Ohne die Folgen zu übersehen, unterzeichnen viele Verbraucher vorgefertigte Formulare. Erst nach einigen Wochen, wenn ihnen eine Zeitschrift und eine Rechnung über einen Zwei-Jahres-Vertrag zugehen, erkennen sie die Konsequenzen ihrer Unterschrift.

Die Verbraucherzentrale warnt davor, unüberlegt Dinge an der Haustür zu unterschreiben. "An der Haustüre geschlossene Verträge können zwar innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden. Aber um sich später Zeit und Ärger zu ersparen sollten Verbraucher besser gleich vorsichtig sein und erst eine Nacht drüber schlafen, bevor sie ihre Unterschrift unter etwas setzen." rät Martin Nicolay, Jurist der Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V..

Ist es doch passiert, dann raten die Verbraucherschützer der Forderung zunächst nachweisbar zu widersprechen und den angeblichen Vertragsschluss zu bestreiten. "Häufig sind die vorgehaltenen Formularen rechtlich nicht in Ordnung, so dass Verbraucher noch die Chance haben, sich erfolgreich zur Wehr zu setzen." erklärt Martin Nicolay. "Vorsorglich sollte gleich der Widerruf erklärt werden."

Nähere Informationen und rechtliche Beratung (nach telefonischer Terminvereinbarung) bieten die Beratungsstellen in Saarbrücken (0681-500890), Merzig (06861-5444) oder Dillingen (06831-976565) an.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.