Angebote zur energetischen Modernisierung einholen

Pressemitteilung vom

- Wer ohne Vorbereitung bei verschiedenen Anbietern nach Preisen fragt, erhält nicht selten völlig unterschiedliche Angebote, nicht nur hinsichtlich der geforderten Summe, sondern auch mit Blick auf die angebotene Leistung.

- Mit einem Experten von der Verbraucherzentrale kann man auch bereits vorliegende Angebote besprechen, um zu prüfen, ob alle notwendigen Leistungen enthalten sind, damit im Nachhinein nicht doch noch weitere Kosten anfallen.

Dämmstoffe für das Haus mit Hand
energetische Gebäudesanierung
Off

Kostenvoranschläge und Angebote sind nur dann vergleichbar, wenn sie spezifische Angaben enthalten. Wenn es beispielsweise um eine neue Heizungsanlage geht, muss die notwendige Heizleistung bekannt sein. Wichtig sind auch die konkrete Heizungspumpe und die Frage nach dem hydraulischen Abgleich.

Wer eine Dachdämmung oder Fassadensanierung plant, muss im Voraus wissen, welche Randbedingungen wichtig sind. Wenn es um das Dach geht, stellt sich die Grundsatzfrage, ob die preiswerte Variante der Dachbodendämmung ausreicht. Wenn die Dachschräge oder bei eineinhalbstöckigen Gebäuden Teile davon gedämmt werden sollen, muss beachtet werden, wie die Dampfsperre auszuführen ist. Wichtig ist auch abzuwägen, welche Dämmstoffe infrage kommen. Muss das Dach zwecks Dämmung abgedeckt werden?

All diese Detailfragen können mit einem Energieberater der Verbraucherzentrale besprochen werden. Die Energie-Experten erklären, welche Anforderungen den Handwerkern genannt werden sollen, wenn man die Angebote einholen will.

 „Wer ohne Vorbereitung bei verschiedenen Anbietern nach Preisen fragt, erhält nicht selten völlig unterschiedliche Angebote, nicht nur hinsichtlich der geforderten Summe, sondern auch mit Blick auf die angebotene Leistung“, sagt Reinhard Schneeweiß, Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale. „Bei Fassadendämmungen etwa enthalten manche Angebote die notwendige zusätzliche Dämmung des Kellersockels, andere jedoch nicht. Man muss fachlich versiert sein, um die Leistungsbestandteile beurteilen zu können und nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen.“

Mit einem Experten von der Verbraucherzentrale kann man auch bereits vorliegende Angebote besprechen, um zu prüfen, ob alle notwendigen Leistungen enthalten sind, damit im Nachhinein nicht doch noch weitere Kosten anfallen.

Fachliche und anbieterunabhängige Informationen zu allen Fragen der Energieeinsparung erhält man bei den Energieberatern der Verbraucherzentrale. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de  und https://www.verbraucherzentrale-saarland.de. Die Beratung in den 18 Niederlassungen im Saarland ist dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale kostenfrei. Termine zur persönlichen Beratung können unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) vereinbart werden oder direkt mit der Beratungsstelle.

In Saarbrücken finden die Beratungen bei der Verbraucherzentrale, Trierer Straße 22, statt. Anmeldung unter 0681 - 5008915.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.