Fördermittel für energetische Gebäudesanierung

Pressemitteilung vom
Hohe Energiekosten veranlassen viele Eigenheimbesitzer über energetische Gebäudesanierungen nachzudenken. Doch wie schafft man es, die dafür notwendigen Investitionen zu stemmen?
unabhängige Beratung
unabhängige Beratung

Die Energieberater der Verbraucherzentrale bringen Licht ins Dunkel und erklären, bei welchen Vorhaben, staatliche Zuschüsse beantragt werden können. Sie erläutern die gesetzlichen Mindestanforderungen, die ohnehin erfüllt werden müssen und was darüber hinaus zu beachten ist, um eine Förderung zu erhalten.

Off

Hohe Energiekosten veranlassen viele Eigenheimbesitzer über energetische Gebäudesanierungen nachzudenken. Doch wie schafft man es, die dafür notwendigen Investitionen zu stemmen? Hierbei hilft die Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude (BEG). Es gibt direkte Fördermittel, die nach der Sanierungsmaßnahme als Zuschuss ausgezahlt werden. Alternativ gibt es seit dem 01.07.2021 auch die Möglichkeit günstige Kredite mit Tilgungszuschuss zu beantragen.

Die Förderpalette umfasst dabei Komplett-Sanierungen zu einem sogenannten „Effizienzhaus“ oder Umsetzungen von Einzelmaßnahmen wie zum Beispiel Einbau von hocheffizienten, klimaschonenden Heizungsanlagen, Optimierung von Heizungsanlagen, Einbau und Optimierung von Lüftungsanlagen, Dach- oder Fassaden-Dämmung, Austausch der Fenster. Darüber hinaus werden der Individuelle Sanierungsfahrplan (ISFP) sowie die Baubegleitung einer Sanierungsmaßnahme durch einen Energieberater gefördert.

Die Energieberater der Verbraucherzentrale bringen Licht ins Dunkel und erklären, bei welchen Vorhaben, staatliche Zuschüsse beantragt werden können. Sie erläutern die gesetzlichen Mindestanforderungen, die ohnehin erfüllt werden müssen und was darüber hinaus zu beachten ist, um eine Förderung zu erhalten.

Terminvereinbarung zur Energieberatung landesweit unter 0681 50089-15 oder unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz