Mit dem richtigen Kniff Heizkosten sparen

Pressemitteilung vom

- Heizkörper von Verkleidungen, Möbeln und Vorhängen befreien. Nur so kann die Wärme ungehindert an den Raum abgegeben werden.

- Kühlere Räume nicht mit der Luft aus warmen Räumen heizen. Denn mit der warmen Luft wird auch viel Feuchtigkeit transportiert, die kondensieren und zu Schimmelbildung führen kann.

- Mindestens zweimal täglich fünf bis zehn Minuten mit weit geöffneten Fenstern lüften, um die Raumluft schnell auszutauschen. Anschließend die Fenster wieder schließen, damit Möbel und Wände die gespeicherte Wärme behalten.

- Jedes Grad weniger Raumtemperatur spart gut sechs Prozent Energie. Aber: Vor allem Füße reagieren schnell auf Kälte. Dem kann man vorbeugen mit Wollsocken und Teppichen. Auch warme Pullis, Halstücher oder Wärmekissen tragen dazu bei, dass man subjektiv weniger friert.

Stromsparen mit neuen Haushaltsgeräten
Energieräuber suchen
Off

Einmal im Jahr flattert sie ins Haus: die Heizkostenabrechnung. In den letzten Monaten sind die Heizungen öfter als sonst auf Hochtouren gelaufen. Ursache ist das Arbeiten und Lernen zu Hause.

Für viele Mieter ist und bleibt die Heizkostenabrechnung ein Buch mit sieben Siegeln. „Insbesondere wenn eine hohe Nachzahlung gefordert wird, sollten Verbraucher sich beraten lassen“, sagt Cathrin Becker, Energieberaterin der Verbraucherzentrale.

Oft helfen schon kleine Maßnahmen, um den eigenen Verbrauch zu senken. Dazu gehört etwa die bessere Einstellung der Heizkörper nach dem eigenen Bedarf.

Weitere Tipps:

  1. Kein Versteckspiel:
    Heizkörper von Verkleidungen, Möbeln und Vorhängen befreien. Nur so kann die Wärme ungehindert an den Raum abgegeben werden.
  2. Tür zu:
    Kühlere Räume nicht mit der Luft aus warmen Räumen heizen. Denn mit der warmen Luft wird auch viel Feuchtigkeit transportiert, die kondensieren und zu Schimmelbildung führen kann.
  3. Gut gelüftet:
    Mindestens zweimal täglich fünf bis zehn Minuten mit weit geöffneten Fenstern lüften, um die Raumluft schnell auszutauschen. Anschließend die Fenster wieder schließen, damit Möbel und Wände die gespeicherte Wärme behalten.
  4. Wollsocken an:
    Jedes Grad weniger Raumtemperatur spart gut sechs Prozent Energie. Aber: Vor allem Füße reagieren schnell auf Kälte. Dem kann man vorbeugen mit Wollsocken und Teppichen. Auch warme Pullis, Halstücher oder Wärmekissen tragen dazu bei, dass man subjektiv weniger friert.

Weitere nützliche Tipps rund ums Thema Heizen findet man unter: https://verbraucherzentrale-energieberatung.de/energie-sparen/heizenergie/

 

Individuelle Beratung zur Heizkostenabrechnung bietet die Verbraucherzentrale an. Dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale sind die telefonische Beratung sowie die Video-Chat-Beratung kostenfrei.

Kontaktaufnahme unter Tel.: 0681 50089-15 oder unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 oder per E-Mail Energieberatung@vz-saar.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.