Menü

Neue Preise für Energie-Checks

Pressemitteilung vom

Mit höchstens 30 Euro Zuzahlung übernehmen Verbraucher nur einen kleinen Teil des Gesamtbetrages, den weitaus größeren Anteil zahlt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Der Wert eines „Solarwärme-Checks“ beträgt beispielsweise 422,45 Euro, der eines Heiz-Checks 303,45 Euro.

 

Neue Preise 0

Sparschwein_Neue Preise

Off

Energie-Checks beim Verbraucher zu Hause haben seit 01. Januar 2019 neue Preise – Basisberatung kostenfrei

Die Bundesregierung unterstützt Bürgerinnen und Bürger, die etwas für sich selbst und für den Klimaschutz tun wollen und gibt einen Zuschuss zur Beratung durch die Verbraucherzentrale.

Seit dem 1. Januar ist die Energieberatung der Verbraucherzentrale in allen 19 Beratungsstellen im Saarland kostenlos. Auch den „Basis-Check“ führen die Berater nun ohne Zuzahlung beim Verbraucher durch. Die Preise für die weitergehenden „Energie-Checks“, bei denen ebenfalls ein Berater nach Hause kommt, wurden vereinheitlicht und kosten nur noch 30 Euro. Für einkommensschwache Haushalte sind alle „Energie-Checks“ kostenfrei.

„Mit höchstens 30 Euro Zuzahlung übernehmen Verbraucher nur einen kleinen Teil des Gesamtbetrages, den weitaus größeren Anteil zahlt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.“, erläutert Dr. Christiane Dudda, Gesamtprojektleiterin Energieberatung der Verbraucherzentrale. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale kostet tatsächlich deutlich mehr. Der Wert eines „Solarwärme-Checks“ beträgt beispielsweise 422,45 Euro, der eines Heiz-Checks 303,45 Euro.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale findet online, telefonisch oder im persönlichen Gespräch statt. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Weitere Informationen finden Sie auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter www.vz-saar.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). In Saarbrücken finden die Beratungen bei der Verbraucherzentrale im Haus der Beratung, Trierer Straße 22, statt.  Anmeldung unter 0681 - 5008915.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.