Schimmel und Feuchtigkeit in der Wohnung

Pressemitteilung vom

- Die Dämmung einer intakten Hauswand erhöht das Schimmelrisiko nicht, sondern verhindert Schimmelbildung. Durch eine Außendämmung erhöht sich die Oberflächentemperatur der Wandinnenseite. So verringert man die Gefahr der erhöhten Luftfeuchtigkeit, die sich vor einer kalten Wand ansammeln kann und in deren Folge Schimmel wachsen kann.

- Gardinen vor einer Außenwand wirken wie eine Innendämmung ohne raumseitige Dampfbremse. So wird verhindert, dass warme Raumluft in ausreichender Menge an die Außenwandinnenoberfläche gelangt und die Wand erwärmt.

Beratung zur Schimmelvermeidung_Nataliya_Hora
Schimmel und Feuchtigkeit in der Wohnung
Off

Großes Interesse fand das Lesertelefon zum Thema „Schimmel und Feuchtigkeit in der Wohnung“. Der Bauphysiker Dr. Werner Ehl und der Architekt Robert Steffen, beide Energieberater der Verbraucherzentrale, standen den Lesern der Saarbrücker Zeitung Rede und Antwort.

Steigt die Schimmel-Gefahr, wenn man das Haus dämmt?

Die Dämmung einer intakten Hauswand, beispielsweise in Form eines Wärmedämm-Verbundsystems, erhöht das Schimmelrisiko nicht, sondern verhindert Schimmelbildung. Durch eine Außendämmung erhöht sich die Oberflächentemperatur der Wandinnenseite. So verringert man die Gefahr der erhöhten Luftfeuchtigkeit, die sich vor einer kalten Wand ansammeln kann und in deren Folge Schimmel wachsen kann. Darüber hinaus ist eine Außenwanddämmung eine sinnvolle Maßnahme, um Energieverluste zu minimieren und Heizkosten zu sparen. Die vielfach zitierte Meinung, durch eine Dämmung würde die Atmungsaktivität des Gebäudes herabgesetzt, ist Unsinn, da der notwendige Luftaustausch fast ausschließlich durch kontrollierte Lüftung zu erfolgen hat.

Hinter meinen Gardinen im Wohnzimmer ist nach den letzten kalten Tagen die Wand feucht geworden und es hat sich Schimmel gebildet. Wie ist das möglich?

Gardinen vor einer Außenwand wirken wie eine Innendämmung ohne raumseitige Dampfbremse. So wird verhindert, dass warme Raumluft in ausreichender Menge an die Außenwandinnenoberfläche gelangt und die Wand erwärmt. Gardinen sind nicht luftdicht und können nicht vermeiden, dass feuchtwarme Raumluft die Wandflächen erreicht. Ist die Wandfläche hinter der Gardine kalt – was vor allem jetzt im Winter der Fall ist – kann dies zu Schimmelpilzbildung führen.

Wie sollte man bei nassen Kellerwänden lüften?

Bei feuchten Kellern wird häufig eine Dauerlüftung durchgeführt. Das ist falsch, weil dann Wände und Decken abkühlen. Dadurch werden nicht nur der Heizbedarf der darüber liegenden Wohnung erhöht und der Wohnkomfort durch den kalten Fußboden verschlechtert, sondern durch die Abkühlung der Kellerwände kann das Wasser schlechter verdunsten. Besser ist es also, den Keller in regelmäßigen Abständen kurz und kräftig durchzulüften. Bei schwül-warmer Witterung sollte eine Lüftung unterbleiben.

Welche Ursachen liegen bei einer Schimmelbildung im Treppenhaus vor?

Treppenhäuser sind meist geringer beheizt als andere Räume. Dadurch steigt die relative Luftfeuchtigkeit an. Hinzu kommt, dass sie oft beim Lüften vergessen werden, so dass die Luftfeuchtigkeit über einen längeren Zeitraum hoch bleibt. Wichtig wäre es, die Abschlusstüren zum Treppenhaus immer geschlossen zu halten und ihre Dichtungen zu verbessern. Trotz dieser Maßnahmen gelangt Feuchtigkeit aus den Wohnräumen ins Treppenhaus und deshalb muss es auch wie alle anderen Räume entsprechend oft gelüftet werden.

Weitere Hinweis zum Thema Schimmel in der Wohnung.

Wer Probleme mit Schimmel in der Wohnung hat, kann sich an die unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale wenden. Dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale ist die Beratung in den 18 Niederlassungen im Saarland kostenfrei. Mehr Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de und https://www.verbraucherzentrale-saarland.de. Termine zur persönlichen Beratung können unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.

In Saarbrücken finden die Beratungen bei der Verbraucherzentrale im Haus der Beratung, Trierer Straße 22, statt, in Völklingen im Alten Rathaus (VHS), Bismarkstr. 1. Anmeldung unter 0681 - 5008915.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.