Fragen und Antworten zum Thema "Heizkostenabrechnung"

Pressemitteilung vom

Die Messgeräte an Ihren Heizkörpern (Heizkostenverteiler)erfassen die Oberflächentemperatur der Heizkörper. Die Wärmeabgabe ist jedoch nicht nur von dieser Temperatur, sondern auch von der Größe und der Art des Heizkörpers abhängig.

Off

Großen Anklang fand der Telefonratgeber zum Thema "Heizkostenabrechnung". Die Fachleute Dipl.-Ing. Architekt Reinhard Schneeweiß und Dipl.-Phys. Helmut Pertz, Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes, standen den Lesern der Saarbrücker Zeitung Rede und Antwort.

Frage 1: Kann ich aus meiner Abrechnung erkennen, ob ich im Vergleich zu den anderen Mietern im Haus mehr oder weniger verbrauche?

Antwort 1: Eine gute Möglichkeit bietet der Vergleich Ihres Anteils an den Verbrauchseinheiten mit dem Anteil Ihrer Wohnfläche. Sie müssen Ihrer Abrechnung die Fläche und die Verbrauchseinheiten sowohl Ihrer Wohnung, als auch des gesamten Gebäudes entnehmen. Nehmen wir an, der Anteil Ihrer Wohnfläche beträgt 15 Prozent. Liegt Ihr Anteil an den Verbrauchseinheiten unter diesem Wert, so ist Ihr Verbrauch geringer als der durchschnittliche Verbrauch des Gebäudes und umgekehrt.

Frage 2: Was bedeutet der so genannte Verteilschlüssel?

Antwort 2: Der Verteilschlüssel gibt an, welcher Anteil der Kosten nach der Wohnfläche und welcher nach dem Verbrauch abgerechnet wird. Bei einem Schlüssel von 30/70 zum Beispiel werden 30 Prozent der Kosten nach der Wohnfläche und 70 Prozent nach dem Verbrauch abgerechnet. Je höher die Prozentzahl für den Verbrauch, desto mehr Einfluss hat in der Regel Ihr Heizverhalten auf Ihre Kosten.


Frage 3: Wie kann ich erkennen, ob das Gebäude einen hohen oder einen niedrigen Verbrauch hat?

Antwort 3: In vielen Fällen ist im Abrechnungsformular der Gesamtverbrauch des Gebäudes in Kilowattstunden oder kWh angegeben. Liter Heizöl und Kubikmeter Erdgas lassen sich genügend genau durch Multiplikation mit 10 in Kilowattstunden umrechnen. Teilen Sie die Kilowattstunden durch die Wohnfläche des Gebäudes, so erhalten Sie einen brauchbaren Vergleichswert. Die übliche Bandbreite für diesen Wert liegt zwischen 50 für ein sehr gut gedämmtes Gebäude und 200 für einen schlecht gedämmten Altbau.

Frage 4: In meiner Abrechnung ist eine Rohrwärme-Korrektur durchgeführt worden. Was bedeutet das?

Antwort 4: In ungünstigen Fällen können die ermittelten Verbrauchseinheiten deutlich vom tatsächlichen Heizwärmeverbrauch der einzelnen Wohnungen abweichen. Der Grund hierfür hängt häufig mit schlecht gedämmten Rohrleitungen zusammen. Die Wärmeverluste dieser Leitungen werden nicht von den Mess-Systemen erfasst. Die einzelnen Wohnungen profitieren in unterschiedlichem Maß davon. Um eine gerechtere Verteilung der Kosten zu erreichen, kann eine Korrektur nach VDI 2077 durchgeführt werden. Dies sollte jedoch nicht die Regel bleiben. Statt dessen sollten Maßnahmen zur Verringerung der Wärmeverluste ergriffen werden.

Frage 5: In meiner Abrechnung sind Bewertungsfaktoren aufgeführt. Was hat das zu bedeuten?

Antwort 5: Die Messgeräte an Ihren Heizkörpern erfassen deren Oberflächentemperatur. Die Wärmeabgabe ist jedoch nicht nur von dieser Temperatur, sondern auch von der Größe und der Art des Heizkörpers abhängig. Die Bewertungsfaktoren sind ein Maß für die Standard-Wärmeabgabe des jeweiligen Heizkörpers. Durch Multiplikation des Messwertes mit dem Bewertungsfaktor ergibt sich der entsprechende Verbrauchswert.

Frage 6: Mein Wohnungsnachbar - gleiche Wohnungsgröße - hat bei der letzten Abrechnung Geld herausbekommen, während ich nachzahlen musste. Wie kann das sein? Ich heize immer sehr sparsam.

Antwort 6: Das lässt sich nicht so eindeutig beantworten, da es verschiedene Gründe geben kann. Zunächst kommt es auf den gesamten Rechnungsbetrag an. Abhängig von der jeweiligen Vorauszahlung gibt es entweder eine Erstattung oder eine Nachzahlung. Es könnte also zum Beispiel sein, dass Ihr Nachbar eine höhere Vorauszahlung geleistet hat als Sie. Natürlich kann es auch sein, dass er noch sparsamer geheizt hat als Sie. Grundsätzlich lässt sich eine genaue Aussage erst treffen, wenn die komplette Abrechnung geprüft wird.

Frage 7: Für mich ist meine Heizkostenabrechnung ein Buch mit sieben Siegeln. Wer kann mir weiterhelfen, wenn ich prüfen lassen möchte, ob die Abrechnung stimmt?

Antwort 7: Heizkostenabrechnungen sind für den Laien oft schwer verständlich. Die Verbraucherzentrale bietet in 19 saarländischen Städten und Gemeinden Energieberatungen an. Die Energieberater prüfen und erläutern Heizkosten¬abrechnungen im Hinblick auf technische und rechnerische Aspekte - ausgenommen sind juristische Fragen. Außerdem geben die Berater Tipps zum energiesparenden Heizen und Lüften.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Weitere Informationen zu Beratungsterminen und Beratungsorten erhalten Sie im Internet unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder telefonisch unter der kostenlosen Hotline 0800-809 802 400 oder in den Verbraucherberatungsstellen Saarbrücken: 0681/5008915, Merzig: 06861/5444 und Dillingen: 06831/976565.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.