Energy-Drinks und Alkohol

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Saarland warnt vor der gefährlichen Kombination.
Energy-Drinks versprechen eine höhere Leistungsfähigkeit und bessere Konzentration. Vor allem bei Jugendlichen kommen die süßen Drinks gut an. Auf der Faschingsparty sollen sie die Müdigkeit vertreiben. Besonders problematis
Mehrere Dosen mit Energydrinks
Off

Energy-Drinks und Alkohol

Verbraucherzentrale Saarland warnt vor der gefährlichen Kombination


Energy-Drinks versprechen eine höhere Leistungsfähigkeit und bessere Konzentration. Vor allem bei Jugendlichen kommen die süßen Drinks gut an. Auf der Faschingsparty sollen sie die Müdigkeit vertreiben. Besonders problematisch sind die Muntermacher in Kombination mit Alkohol oder bei langem Tanzen.

„Eine Dose mit 250 Millilitern enthält neben viel Zucker 80 Milligramm Koffein, so viel wie eine Tasse Kaffee“, sagt Theresia Weimar-Ehl von der Verbraucherzentrale Saarland. Das klingt zunächst harmlos, aber es bleibt oft nicht bei einer Dose. Wenn mehrere Energy-Drinks hintereinander getrunken werden, können unerwünschte Wirkungen auftreten. Neben ‚harmloseren‘ Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Nervosität kann der Mix auch Bluthochdruck, Herz-Rhythmusstörungen oder sogar einen Kreislaufkollaps verursachen. „Diese Symptome beeinträchtigen die Gesundheit enorm und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden“, warnt Theresia Weimar-Ehl.

Energy-Drinks werden manchmal mit Alkohol gemischt, meistens mit Wodka. Das soll den scharfen Geschmack des Alkohols reduzieren.

Das Koffein "maskiert" die Wirkung des Alkohols. In Studien wurde beobachtet, dass das Gefühl der Trunkenheit deutlich verringert ist, Müdigkeit und Erschöpfung werden nicht richtig wahrgenommen. Dies führt zu einer höheren Risikobereitschaft. Vor allem beim Autofahren kann das lebensgefährlich sein. Für sich selbst und andere.
Damit die Faschingsparty nicht böse endet, rät die Verbraucherzentrale zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol und Energy-Drinks.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.