Wie man sich in Corona-Zeiten gut ernährt

Pressemitteilung vom
Eine Salatschüssel mit Obst und Gemüse
Off

Regelmäßige Mahlzeiten und gute Einkaufsplanung helfen, Übergewicht zu vermeiden

Übergewicht ist oft Folge von Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung. Feste Essenszeiten und ein Wochenspeiseplan können hel-fen, ohne zusätzliche Pfunde durch das Home-Office zu kommen. Kinder dürfen bei der Planung und Zubereitung der Mahlzeiten gerne eingebunden werden. 

Home-Office, Schulschließungen, Kontaktbeschränkungen – das Leben in Corona-Zeiten ist hart geworden und beschränkt sich überwiegend auf die eigenen vier Wände. Die soziale Isolierung und fehlende Freizeitbeschäftigung wirken sich in vielen Familien auf das Essverhalten aus, wie eine Studie des Else-Körner-Fresenius-Zentrums für Ernährung herausgefunden hat. Zusammenfasst heißt das: weniger Bewegung, mehr Süßigkeiten. 

Viele der in der Studie Befragten sagten, zwischendurch häufiger Snacks gegessen zu haben. Diese enthalten jedoch viel Zucker, Fett und Salz. In Kombination mit Bewegungsmangel zeigt die Waage dann schnell ein paar Pfunde mehr an. 28 Prozent der Erwachsenen haben laut Studie deut-lich an Gewicht zugelegt. Fast vierzig Prozent der Eltern gaben an, dass ihre Kinder sich in der Corona-Zeit weniger bewegen. Besonders betrifft das Jungen im Alter von zehn bis vierzehn Jahren.

Bewegungsmangel und falsche Ernährungsgewohnheiten sind ein Grundstein für Übergewicht und können im Körper zu chronischen Entzündungen führen und das Risiko für Krankheiten wie Diabetes erhöhen.

Mit ein paar Tipps schafft man es jedoch leichter, sich trotz der sozialen Isolierung gesund und fit zu halten:

Wichtig ist, dem Alltag trotz allem eine Struktur zu geben. Tagesabläufe und Aktivitäten für das Wochenende helfen dabei, nach vorne zu schauen. Dazu gehört auch die Planung der Mahlzeiten. Was soll gekocht werden, was muss dafür eingekauft werden, wie kann ich für stressige Tage vorkochen? Dabei und beim Kochen selbst können die Kinder gerne einbezogen werden. So lernen sie viel über die Lebensmittel und eine ausgewogene Ernährung. Das gemeinsame Vor- und Zubereiten des Lieblingsgerichts kann dann zum neuen Hobby werden. Ganz wichtig ist es, feste Zeiten für das Essen einzuplanen und wenn möglich auch einzuhalten. Auf diese Weise bewahrt man sich und der Familien ein Stück Normalität und gewinnt vielleicht ganz neue Erkenntnisse dazu.

Fragen zu Ernährung und Lebensmitteln beantworten die Ernährungsexpertinnen der Verbraucherzentrale montags von 13 bis 16 Uhr und donnerstags von 9 bis 12 Uhr unter der Hotline 0681 50089 – 77.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.