Heizungstausch: Gesetzliche Vorgaben und Mythen – Verbraucherzentrale informiert

Pressemitteilung vom
Gesetzliche Regelungen für Heizungsanlagen
alte Heizung

Welche Heizung für mein Haus?

Off

Die Verbraucherzentrale Saarland erreichen immer wieder Anfragen von Ratsuchenden, die der Heizungsfachbetrieb zum Austausch der alten Öl- oder Gasheizung auffordert, da dies gesetzlich vorgeschrieben sei. „Grundsätzlich besteht Bestandsschutz für alte Heizungsanlagen“, stellt Cathrin Becker, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, klar.

Die gesetzliche Austauschpflicht ist im Gebäudeenergiegesetz (GEG) geregelt. Nur mit Öl oder Gas betriebene Konstanttemperaturkessel, die älter als 30 Jahre sind, müssen ausgetauscht werden und auch nur dann, wenn der Eigentümer das Ein- oder Zweifamilienhaus vor dem 01.Februar 2002 nicht selbst bewohnt hat. „Das bedeutet, Niedertemperatur- oder Brennwertgeräte, die mit Öl oder Gas betrieben werden, dürfen weitergenutzt werden. Hier greift die Austauschpflicht nicht“, erklärt die Expertin.

Verunsicherung herrscht auch darüber, welche neue Heizungstechnik eingebaut werden soll. „Es ist nicht richtig, dass eine Wärmepumpe vorgeschrieben ist“, sagt die Energieberaterin. Bis zum Vorliegen einer kommunalen Wärmeplanung darf eine neue Öl- oder Gas-Brennwertheizung eingebaut werden. Diese muss dann jedoch ab 2029 stufenweise mit einem Anteil erneuerbarer Energie betrieben werden. Das kann ein erneuerbarer Anteil im Brennstoff sein oder man ergänzt die Öl- oder Gasheizung mit einem zweiten Wärmeerzeuger, der diesen Anteil abdeckt. Das könnte z. B. die Wärmepumpe sein. Wenn die kommunale Wärmeplanung vorliegt, muss eine dann neue Heizung mit 65 % erneuerbarer Energie betrieben werden.

Welches Heizungssystem im Einzelfall geeignet und sinnvoll ist, kann in einer Energieberatung der Verbraucherzentrale ermittelt werden, entweder vor Ort oder in einer der zahlreichen Beratungsstellen.

Weitere Informationen und persönliche Beratung

Weitere Informationen finden Interessenten auf den Webseiten der Verbraucherzentrale Saarland und der Energieberatung. Ein persönlicher Beratungstermin kann entweder unter 0681 50089-15 oder unter der bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 vereinbart werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Energieprojekt

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.