Sanierungsempfehlungen im Energieausweis

Pressemitteilung vom
Wird ein Haus oder eine Wohnung vermietet oder verkauft, müssen Eigentümer:innen einen Energieausweis vorlegen können. Energieausweise enthalten auf Seite 5 Empfehlungen zur Modernisierung des Gebäudes. Sie weisen auf kostengünstige Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz hin, ersetzen jedoch keine Energieberatung.
Energieausweis (7)
Energieausweis vzbv

Vor einer Modernisierung sollten die Eigenheimbesitzer:innen den Rat der Expert:innen bei der Verbraucherzentrale in Anspruch nehmen. Dieser erläutern die Empfehlungen, die im Energieausweis stehen und geben Hinweise, worauf bei Wärmedämmung und Heizungsoptimierung besonders geachtet werden soll.

Off

Wer ein Haus oder eine Wohnung vermietet oder verkauft, braucht einen Energieausweis. Das Dokument enthält auf Seite 5 Empfehlungen zur Modernisierung des Gebäudes. Genannt werden kostengünstige Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz. Die allgemein gehaltenen Hinweise ersetzen jedoch keine Energieberatung, sagt Reinhard Schneeweiß, Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale. Es sind lediglich Tipps, wie sich der bauliche Wärmeschutz und die Heizungsanlage optimieren und erneuerbare Energien nutzen lassen. Der Ausweisaussteller gibt zu den einzelnen Empfehlungen auch an, ob diese sinnvollerweise als Einzelmaßnahmen oder in Zusammenhang mit größeren Modernisierungen durchgeführt werden sollten. Zusätzlich kann er die geschätzten Amortisationszeiten und die Kosten pro gesparter Kilowattstunde Energie nennen. Diese Angaben sind allerdings nicht verpflichtend.

Speziell Eigenheimbesitzer:innen, die selbst im Gebäude wohnen und zusätzlich Wohnungen vermieten, werden durch die Empfehlungen angeregt, über eine Modernisierung ihres Gebäudes nachzudenken. Wenige Jahre nach Ausstellung des Energieausweises verändern sich eventuell die Rahmenbedingungen, so dass die Empfehlungen möglicherweise schon veraltet sind, wenn die Renovierung beginnt, gibt der Experte zu bedenken. Aktuell ist hier z. B. die Novellierung des Gebäudeenergiegesetz (GEG) zu nennen, dass in einer Vielzahl von Fällen den Nachweis erneuerbarer Energien verlangt. Daher empfiehlt Schneeweiß den Eigenheimbesitzer:innen sich vor einer Modernisierung anbieterunabhängig beraten zu lassen. Worauf bei Wärmedämmung und Heizungsoptimierung besonders geachtet werden soll, erklären die Fachberater:innen der Verbraucherzentrale. Zudem erhalten die Verbraucher:innen Hinweise auf mögliche Fördermittel.

Telefonische Auskünfte zum Thema Energieausweis erhalten interessierte dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale unter der bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 kostenfrei.

Weitere Informationen unter https://www.verbraucherzentrale-saarland.de. Terminvereinbarung zur persönlichen Beratung in einer der Niederlassungen im Saarland kann ebenfalls unter 0800-809 802 400 (kostenfrei) getroffen werden oder mit der Beratungsstelle.

In Saarbrücken finden die Beratungen bei der Verbraucherzentrale, Trierer Straße 40, statt. Anmeldung unter 0681 - 5008915.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Energieprojekt
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.