Energiesparende Beleuchtung

Pressemitteilung vom
Neues Energielabel für Leuchtmittel

Wenn die Tage kürzer werden, sind stromsparende Leuchtmittel wichtig. Indem herkömmliche Glühbirnen oder Halogenlampen durch LEDs ersetzt werden, kann der Stromverbrauch für Beleuchtung in einem Haushalt um bis zu 80 Prozent reduziert werden. Ein vorzeitiger Austausch kann sich also durchaus lohnen, insbesondere dort, wo Lampen lange oder häufig genutzt werden.
Leuchtmittel

Motiv Lampen / Beleuchtung

Off

Genau wie bei anderen elektrischen Geräten muss die Energieeffizienz von Leuchtmitteln mit dem EU-Energielabel ausgewiesen werden. Seit 2021 reichen die Energieeffizienzklassen für Lampen von A bis G, die Plusklassen sind entfallen. Die bisher handelsüblichen LED-Lampen werden vorwiegend den Klassen D bis E entsprechen, um noch genug Luft nach oben für bessere Technologien zu lassen. Seit dem 2. September 2021 sind Händler verpflichtet, alle Lichtquellen mit dem neuen Label zu versehen.

 „25.000 Stunden ist die durchschnittliche lebenslange Brenndauer von LEDs“, weiß Cathrin Becker, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Saarland. Damit könnten die meisten LEDs über zwei Jahre pausenlos Licht abgeben. Bei üblicher Nutzung von 2,7 Stunden am Tag sind das mehr als 25 Jahre. Einige Hersteller werben sogar mit bis zu 50.000 Stunden Brenndauer. „Hier ist ein Blick auf die entsprechende Pflichtangabe auf der Verpackung sinnvoll“, sagt die Expertin. Im Vergleich mit Energiesparlampen, die nur eine halb so lange Lebensdauer haben, ist die LED eindeutig der Gewinner.

Auf den Verpackungen von Leuchtmitteln werden nicht nur die Effizienzklassen und die Betriebsstunden angegeben, sondern weitere wichtige Eigenschaften wie die Helligkeit, die in Lumen angegeben wird. Darüber hinaus ist die Schalthäufigkeit kennzeichnungspflichtig. Sie ist vor allem im Treppenhaus und Badezimmer wichtig, wo das Licht häufig an- und ausgeschaltet wird. Auf den Verpackungen steht die Zahl oft unter dem Namen Schaltzyklus und wird mit einem An- und Ausschalter abgebildet.

„LED-Lampen sind auch die umwelt- und klimafreundlichste Wahl im Leuchtmittel-Regal“, erläutert Cathrin Becker. Denn den größten Anteil der CO2-Emissionen bei einer Lampe macht der Stromverbrauch bei ihrer Nutzung aus. LEDs halten länger und benötigen am wenigsten Strom für die gleiche Lichtausbeute. Etwa 80 Prozent weniger Strom verbrauchen die LED-Lampen im Vergleich zu Glühbirnen. Zudem enthalten sie kein Quecksilber wie zum Beispiel Energiesparlampen.

Weitere Fragen zur Energieeffizienz in privaten Haushalten beantworten die Experten der Verbraucherzentrale im Rahmen einer Energieberatung, entweder in einer der Beratungsstellen, telefonisch oder auch online.

Terminvereinbarung saarlandweit unter 0681 50089-15 oder unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400. 

Mehr Informationen unter http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Energieprojekt
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.