Batteriespeicher für PV-Anlagen

Pressemitteilung vom
Viele Eigenheimbesitzerinnen und -besitzer überlegen, Ihre neue Photovoltaikanlage mit einem Batteriespeicher auszustatten. Neben der größeren Unabhängigkeit vom Versorger besteht oft die Erwartung, bei zeitweisem Netzausfall weiterhin Strom von der eigenen Anlage zu beziehen.
Solarenergie nutzen
Solarenergie
Off

Viele Eigenheimbesitzerinnen und -besitzer überlegen, Ihre neue Photovoltaikanlage mit einem Batteriespeicher auszustatten. Neben der größeren Unabhängigkeit vom Versorger besteht oft die Erwartung, bei zeitweisem Netzausfall weiterhin Strom von der eigenen Anlage zu beziehen. „Herkömmliche PV-Anlagen sind aber nicht als Notstrom- oder Ersatzstromanlagen konzipiert“, weiß Cathrin Becker, Energieberaterin der Verbraucherzentrale.

Photovoltaikanlagen stehen in Verbindung mit dem öffentlichen Stromnetz, in das sie überschüssige Energie einspeisen können. Wenn das Netz ausfällt, schaltet sich die Anlage sofort ab. Wenn ein Batteriespeicher als Notstromanlage genutzt werden soll, ist dieser Funktionsumfang zu beauftragen. Das kann eine Notstromsteckdose am Speicher beinhalten oder das automatische Umschalten auf Ersatzstrombetrieb. Diese Funktionen sind gegen einen Aufpreis bei manchen Anbietern verfügbar.

Die Notstromversorgung ist zeitlich begrenzt. „Die Erwartungen sind meist höher, als die Notstromlösung bietet.“, sagt die Expertin. Bevor man sich für eine solche Lösung entscheidet, sollte man gut überlegen, inwieweit einen persönlich der Stromausfall treffen würde. Bei einem längeren Stromausfall über mehr als einen Tag würde selbst ein größerer Batteriespeicher nicht ausreichen. Dann kann eine PV-Anlage mit einem Speicher, der sich auch ohne Netzstrom aufladen lässt helfen, wenn die Anlage auf dem Dach Strom liefert. Zu diesem Zweck müssen Wechselrichter und Batteriespeicher miteinander kommunizieren. „Sprechen Sie im konkreten Fall mit Ihrem Elektrofachbetrieb, welches System für Sie sinnvoll ist und wieviel es kostet“, empfiehlt Becker.

Wenn eine bestehende Photovoltaikanlage mit einem Batteriespeicher nachgerüstet werden soll, unabhängig von einer Notstrom- oder Ersatzstromfunktion, rät die Expertin von der Verbraucherzentrale, Speicherkosten verschiedener Anbieter miteinander zu vergleichen. „Derzeit herrscht ein sehr hohes Preisniveau. Ein Speicher steigert zwar die Unabhängigkeit, eine Eigenverbrauchsquote von mehr als 70 % ist jedoch nicht realistisch. Im Winter muss immer noch Strom aus dem Netz bezogen werden.“, erklärt die Energieberaterin. Kosten und Nutzen sind daher abzuwägen und gegebenenfalls eine spätere Anschaffung überlegenswert.

Beratung zu allen Fragen der energetischen Gebäudesanierung und zu regenerative Energie für Privathaushalte bietet die Verbraucherzentrale an. Dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale sind die Rückruf- und Videoberatung sowie persönliche Beratung in den Niederlassungen im Saarland kostenfrei. Anmeldung saarlandweit unter Tel.: 0681-5008915 oder unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400.

Mehr Informationen unter und unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Energieprojekt
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.