GEG-Novelle: Die Wahl des richtigen Heizungssystems

Pressemitteilung vom
Das neue Gebäudeenergiegesetz sieht vor, dass bei Neubauten ab 2024 jede neu eingebaute Heizung mit mindestens 65 % erneuerbarer Energie betrieben werden soll. Auch wenn es für Bestandsgebäude Übergangsfristen gibt, ist es sinnvoll, sich bereits jetzt Gedanken über die zukünftige Heizung zu machen.
alte Heizung
Welche Heizung

 

 

Off

Die am 08. September im Bundestag beschlossene Novellierung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) sieht vor, dass bei Neubauten ab 2024 jede neu eingebaute Heizung mit mindestens 65 % erneuerbarer Energie betrieben werden soll.

Auch wenn es für Bestandsgebäude bis Mitte 2028 Übergangsfristen gibt, die u. a. an eine kommunale Wärmeplanung gekoppelt sind, ist es sinnvoll, dass sich Eigenheimbesitzer bereits jetzt Gedanken über ihre zukünftige Heizung machen.

Dabei stellt gerade die Auswahl des richtigen Heizungssystems viele Eigenheimbesitzer vor große Herausforderungen. „Am Markt gibt es eine Vielzahl von Technologien“, erläutert Cathrin Becker, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Saarland. „Neben der Art des Brennstoffes ist die Effizienz der Heizungsanlage entscheidend, auch sollte die neue Heizungstechnik zum Gebäude passen“, rät die Expertin.

Erfüllt werden kann die Pflicht aus dem GEG z. B. durch den Anschluss an ein Wärmenetz, eine elektrisch angetriebene Wärmepumpe oder eine Stromdirektheizung. Split-Klimageräte bzw. Luft-Luft-Wärmepumpen sind dann ebenfalls möglich, genauso wie die Infrarot-Technologie. „Sollten Sie eine Beheizung des Gebäudes mit Strom erwägen, ist eine vorherige Beratung empfehlenswert, denn nicht jede dieser Techniken ist wirtschaftlich umsetzbar“, weiß die Energieberaterin. Insbesondere eine Wärmepumpe kann in alten, ungedämmten Gebäuden sehr hohe Stromkosten nach sich ziehen. „Gegebenenfalls sind hier vorab zusätzliche Maßnahmen am Gebäude sinnvoll. Das ist im Einzelfall zu prüfen.“

Eine solarthermische Anlage ist erlaubt in Kombination mit anderen EE-Wärmeerzeugern. Eine Wärmepumpen-Hybridheizung ist dann möglich, wenn die effiziente Wärmepumpe ausreichend Heizlastanteil erbringt und der fossile Spitzenlastkessel (Öl oder Gas) ein Brennwertgerät ist. Auch eine Biomasseheizung (z. B. Pelletanlage) kann weiterhin eingebaut werden. Ebenso ist eine Brennstoffzellenheizung denkbar.

„Die Energieberater der Verbraucherzentralen beraten ausführlich und individuell über sinnvolle Alternativen zur bestehenden Öl- oder Gasheizung“, sagt Cathrin Becker. Die Auswahl eines geeigneten Heizungssystems ist dabei nicht nur von der Anschaffungsinvestition abhängig, auch die Brennstoffkosten und die bauliche Situation sind entscheidende Kriterien. „Jedes System hat auch Nachteile. Hier kann die Verbraucherzentrale Hilfestellung anbieten“, schildert Cathrin Becker. Beratung rund um das Thema Heizung und mögliche Fördermittel bietet die Verbraucherzentrale z. B. in Form einer persönlichen Beratung in einer Beratungsstelle, telefonisch oder online an. Wenn notwendig und gewünscht, schauen die Energieberater auch gerne vor Ort bei den Ratsuchenden zu Hause, welche Alternativen in Frage kommen.

Terminvereinbarung landesweit unter 0681 50089-15 oder unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400. Mehr Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-saarland.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Energieprojekt
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.