Grillen-Pulver als neues Lebensmittel zugelassen

Pressemitteilung vom
Die Hausgrille als Lebensmittelzutat sorgt aktuell für Aufregung. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher wenden sich besorgt an die Verbraucherzentrale, weil sie fürchten, dass Insektenmehl nun ohne Kennzeichnung in Fertiggerichten und Brötchen auftauchen könnte.
Insekten zum Essen auf dem Teller
Off

Die Hausgrille als Lebensmittelzutat sorgt aktuell für Aufregung, auch in den sozialen Medien. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher wenden sich besorgt an die Verbraucherzentrale, weil sie fürchten, dass Insektenmehl nun ohne Kennzeichnung in Fertiggerichten und Brötchen auftauchen könnte.

„Hier können wir Entwarnung geben“, sagt Theresia Weimar-Ehl von der Verbraucherzentrale Saarland. „Wenn Insekten oder Insektenbestandteile enthalten sind, muss das gekennzeichnet sein.“ Die Verbraucherinnen und Verbraucher können selbst entscheiden, ob sie Insekten essen wollen oder nicht.

Die Europäische Kommission hat Grillen schon im Mai 2022 als neuartiges Lebensmittel zugelassen, nachdem diese zuvor einer gründlichen Sicherheitsprüfung unterzogen wurden. Bereits vor zwei Jahren wurde der gelbe Mehlwurm zugelassen, gefolgt von der Wanderheuschrecke, dem Buffalowurm und dem Getreideschimmelkäfer.

Wie alle anderen Zutaten sind auch Insekten kennzeichnungspflichtig. Das Insekt muss mit lateinischem und deutschem Namen aufgeführt werden.

Es ist auch ein Hinweis auf eine mögliche Allergie vorgeschrieben. „Das ist wichtig für Menschen, die auf Hausstaubmilben, Krebs- und Weichtiere allergisch reagieren“, sagt Theresia Weimar-Ehl.

Insekten sind teure Rohstoffe und derzeit noch ein Nischenprodukt. Aktuell gibt es kaum Lebensmittel mit Insekten zu kaufen. „Dass Brötchen mit Insektenmehl „gestreckt“ werden, ist unwahrscheinlich, weil herkömmliches Mehl wesentlich günstiger ist“, so die Einschätzung von Theresia Weimar-Ehl.

Aufgrund des hohen Eiweißgehaltes sind Insekten allerdings als eine mögliche Alternative zu Fleisch und Fisch ein Zukunftsthema.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine junge Frau schaut erstaunt in einen geöffneten Karton, den sie zugeschickt bekommen hat

Falsche Ware geliefert – was tun?

Teures Elektronikprodukt bestellt, aber Billig-Artikel erhalten? Über falsche Lieferungen gibt es immer wieder Beschwerden. Wie weisen Sie nach, dass Sie nicht die richtige Ware erhalten haben? Hier erfahren Sie es.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.