Ohne Verzicht und schlechtes Gewissen

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Saarland gibt Tipps für ein nachhaltiges Weihnachten.
Auf einem Festtagstisch steht ein Teller mit Enten-Keule, Knödeln und Rotkohl
Off

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Doch gerade zur Weihnachtszeit scheint das nicht ganz einfach zu sein. Schließlich will man es sich doch gut gehen lassen und die Festtage genießen. „Festlich tafeln und trotzdem klimafreundlich handeln müssen keine Gegensätze sein“, sagt Theresia Weimar-Ehl von der Verbraucherzentrale Saarland.

Vegetarisches und veganes Essen ist meist klimafreundlicher als der Verzehr von Fleisch, Eiern oder Milchprodukten. „Es reicht oft schon, ein paar vegane Alternativen einzubauen“, so die Ernährungsexpertin. Margarine hat einen kleineren ökologischen Fußabdruck als Butter. Beim Backen kann man statt Eier Bananen zum Binden verwenden und Milch lässt sich problemlos durch einen Haferdrink ersetzen.

Für den Festtagsbraten wäre heimisches Wildfleisch eine nachhaltigere Alternative zum Rinderbraten. Die meisten Tiere leben in freier Wildbahn. An der Fleischtheke sollte man immer nach der Herkunft fragen, da Wildfleisch auch aus anderen Ländern importiert wird. Oder man wendet sich direkt an die heimischen Jäger und Forstämter.

Lebensmittel aus heimischem Anbau sind klimafreundlicher, denn sie müssen nicht über weite Strecken mit dem Flugzeug oder dem LKW transportiert werden. Man sollte daher auf das Herkunftsland achten.

„Selbst im Dezember gibt es viele Gemüsesorten, die bei uns im Saarland noch frisch geerntet werden oder die gut gelagert werden können“, weiß Theresia Weimar-Ehl. Zum Beispiel Rosenkohl, Grünkohl, Lauch, Möhren, rote Bete oder Pastinaken. Welches Gemüse gerade Saison hat, erfährt man in der Saisonkalender-App "GrünZeit" (Android oder iOS) oder auf dieser Seite.

Wenn man dann noch beim Kochen und Backen Energie spart, indem man auf das Vorheizen des Backofens verzichtet, die Restwärme nutzt oder mit Deckel kocht, hat man einen ersten Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit gemacht.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.