Menü

Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen

Stand:

Hier fassen wir kontinuierlich aktuelle Betrügereien zusammen, die uns über unser Phishing-Radar erreichen.

Weltkarte unter rotem Radarschirm.
Off

Verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, können Sie an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informieren wir über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der zahlreichen Eingänge Ihre E-Mails nicht beantworten können.

Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale finden Sie außerdem:

Eine umfassende Verbraucherinformation zum kostenlosen Download,

Darüber hinaus finden Sie tägliche Warnungen auch auf Twitter (@vznrw_phishing) und in der Facebook-Gruppe Phishing-Radar.


25-26.Juni: Betrüger zielen auf PayPal-Kunden

Heute erhalten wir vermehrt Betrugsversuche im Namen von PayPal. Wie so oft, werden die Kunden über die Aktualisierung der allgemeinen Geschäftsbedingungen informiert. Zusätzlich wurden die Konditionen für die Gebührenrechnungen um 0,14% angepasst. Angeblich bedarf es der Zustimmung der Kunden bei Änderungen der Gebührenabrechnung. Aus diesem Grund, wird nun die Bestätigung der Anpassungen via Link gefordert. Typischerweise sei dies Voraussetzung für die gewohnte Nutzung des Kontos. Lassen Sie sich nicht von den Betrügern verunsichern! Wir raten Ihnen diese E-Mail zu ignorieren und unter keinen Umständen auf den Link zu klicken!

paypal

Weiterhin bleiben die Kunden von PayPal betroffen. Die E-Mail unter der Betreffzeile "Mögliche Konto Schließung" erhalten wir am häufigsten. Die Kunden werden zu einer Legitimierung aufgefordert. Dies sei Voraussetzung, um das Konto wieder uneingeschränkt nutzen zu können. Grund für die Einschränkung seien "diverse ungewöhnliche Zugriffe mittels unbekannten Geräten". Angeblich ergab sich dies, durch Untersuchungen des PayPal-Kontos auf Unregelmäßigkeiten. Die Untersuchungen seien bedingt durch die aktualisierten Sicherheitsrichtlinien notwendig. Genau wie oben, raten wir: ignorieren Sie den beigefügten Link!

paypal

24. Juni: 1&1-Kunden rücken in den Fokus der Phishing-Betrüger

Zu Beginn dieser Woche sind vor allem die Kunden des Internetdienstanbieters 1&1 im Fokus von Phishing. Die Mail "Ihr E-Mail Konto wird in Kürze Deaktiviert" ist zwar wortgewandter als die typische Phishing-Mail, jedoch ist auch diese ein dreister Versuch an Ihre sensiblen Daten zu gelangen. Angeblich müsse 1&1 inaktive Mail-Konten ab dem 30. Juni 2019 deaktivieren, wenn diese nicht rechtzeitig bestätigt würden. Grund dafür sei die "Masse an Neuregistrierungen". Trotz der recht untypischen Begründung für die Verifizierung, handelt es sich hier eindeutig um einen Betrugsversuch. 1&1 würde Sie nicht zur Bestätigung durch einen Link in der Mail auffordern. Auch die unpersönliche Anrede enttarnt diese Mail schnell als Phishing-Versuch. Wir empfehlen daher die Mail mitsamt der enthaltenen Links zu ignorieren.

1&1 Phishing-Mail

20. & 21. Juni: Bitcoin-Erpressung per Mail

Über den Feiertag erhielten wir wieder viele Phishing-Versuche, die versuchen Bitcoins von unerfahrenen Verbrauchern zu erpressen.

Besagte Mails wurden unter der Betreffzeile "Ich habe deinen Computer gehackt! Video von dir!" verschickt und weisen alle dasselbe Schema auf:
Angeblich habe sich der Hacker Zugriff auf den Computer verschafft und habe nun vollständige Kontrolle über Ihre Kamera und Ihr Mikrofon. Weiter wird behauptet, die Kamera aktiviert und Sie beim Besuch pornografischer Seiten, sowie bei sexuellen Handlungen an sich selbst, gefilmt zu haben. Die besagte Videodatei, werden angeblich an sämtliche Kontakte geschickt, solle man der Aufforderung 470€ in Bitcoins zu überweisen, nicht nachkommen.

Natürlich sind sämtliche Behauptungen frei erfunden und es handelt sich bei diesen Mails um besonders fiese Phishing-Versuche. Sollten Sie eine solche Mail erhalten, ignorieren Sie sämtliche Forderungen und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bitcoin-Erpressung 21.06.19 Ich habe deinen Computer gehackt! Video von dir!.PNG

 

19. Juni: Betrüger fokussieren sich auf Amazon

Mitte der Woche leiden vor allem die Kunden von Amazon unter den Betrugsversuchen. Wir erhalten vorwiegend E-Mails unter der Betreffzeile " Aktualiserte AGBS ihr Handeln is nötig". Es wird eine Bestätigung der Kundendaten gefordert. Diese habe zur Folge, dass das "Benutzertransökonto noch besser Geschützt und Optimiert vor benutzung durch Dritte" wird. Begründet wird diese Bestätigung mit der Aktualisierung der Datenschutzrichtlinien nach der Datenschutzgrundverordnung. Sowohl die unpersönliche Anrede, als auch zahlreiche Rechtschreibfehler, entlarven diese Mail eindeutig als einen Phishing-Versuch. Deshalb raten wir: Die E-Mail und den in ihr enthaltenen Link zu ignorieren und keine persönlichen Daten anzugeben.

amazon